Die Versammlungsfreiheit ist eines der höchsten Rechtsgüter in unserer Demokratie und muss in jedem Fall gewährleistet werden. So sieht es auch der Polizeiarbeitskreis der CDU. Selbst eine Pandemie, wie die aktuelle, darf nicht dazu führen, dass dieses Grundrecht gänzlich untersagt wird. Trotzdem muss es möglich sein, Grundrechte einzuschränken, wenn es die Umstände notwendig machen. Dafür gibt es entsprechende Gesetze, die solche Umstände darlegen und die Einschränkungen erlauben.

Die Gesundheitsgefahr für unzählig viele Menschen ist sicherlich ein solcher Umstand. Daher ist es nur folgerichtig, dass Demonstrationen aktuell nur unter strengen Abstands- und Hygieneregeln erlaubt werden können. Dies geschieht zum Eigenschutz aber auch zum Schutz aller unbeteiligten Bürgerinnen und Bürger.

Die Nichteinhaltung dieser Auflagen ist verantwortungslos und nicht zu dulden - schon allein aus dem Grund, weil die Bevölkerung unzählige Einschränkungen hinnehmen und bei Nichtbeachten mit erheblichen Strafen rechnen muss.

Dies scheint allerdings die vielen Teilnehmer bei den aktuellen Demonstrationen nicht sonderlich zu interessieren. Dicht an dicht gedrängt und zum Teil auch ohne Mundschutz, wie am vergangenen Samstag in Stuttgart, stehen die Teilnehmer vor der Bühne. Jegliche Hinweise von Veranstaltern oder Polizei werden ignoriert.

Aus diesem Grund fordert der Polizeiarbeitskreis die Politik dazu auf, endlich zu handeln. Ansonsten laufen wir Gefahr, mit zweierlei Maß zu messen.

Nur gemeinsam können wir die Krise schaffen. Von den Demonstrierenden wünschen sich die Polizisten daher, dass sie bei der Wahrnehmung ihrer Rechte jederzeit und überall auch auf die Umstehenden achten, deren Gefährdung vermeiden und auch andere Meinungen akzeptieren. Gewalttätigkeiten sind in keinem Fall zu akzeptieren und können durch nichts und von niemandem gerechtfertigt werden. Ein solches Verhalten muss verfolgt und auch entsprechend konsequent sanktioniert werden. Dies zeigt am Ende nur, wie unfähig manche Menschen sind mit der Meinung anderer Umzugehen. Ein solches Verhalten darf nicht folgenlos bleiben.

Rücksichtnahme auf Kosten der Gesundheit Dritter hat in diesen Zeiten keinen Platz – auch nicht bei Demonstrationen.

Rainer Staib
Landesvorsitzender


 
 
 Siegfried Lorek
 Polizeipolitischer
 Sprecher der
 CDU Landtagsfraktion
 Thomas Blenke
 Innenpolitischer
 Sprecher der
 CDU Landtagsfraktion
 CDU Landtagsfraktion  Landes-
 arbeitskreis
 Christlich
 Demokraitscher
 Juristen